Die Robe à la francaise

Kleider im Rokoko

1760, Robe à la francaise, Victoria & Albert Museum London
1760, Robe à la francaise, © Victoria and Albert Museum, London

Die Robe à la francaise

Die “Robe à la francaise”, ein Kleid nach französischer Art, kam ab 1730 auf. Sie bestand aus einem vorn geöffnetem Manteau unter dem die Jupe und das Mieder bzw. der Stecker zum Vorschein kamen. Typisches Merkmal der Robe à la francaise waren die im Rücken angebrachten Watteaufalten, die vom Rückenausschnitt lose nach unten herab fielen und den Taille bedeckten.

Der unter der Jupe getragene Reifrock oder die Paniers gaben der Robe à la francaise ihre Silhouette. Die Robe à la francaise, auch unter dem Namen “Contouche” oder “Schlender” bekannt, hielt sich bis 1789.

Die Ärmel reichten meist bis zum Ellenbogen und waren mit einem Volant aus Spitze versehen. Der Stecker der Robe konnte mit zahlreichen Schleifen, Volantreihen oder Stickereien verziert sein. Die Jupe war oft aus dem gleichen Material wie der Manteau gefertigt und ebenfalls mit Rüschenvolants ausgestattet.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.